Donnerstag, 21. Mai 2015

Duschkopf mit Kalkfilter - hilfreich für Haut und Haare?

Es ist jetzt bald ein halbes Jahr her, dass ich mir bei amazon.de einen Duschkopf mit Kalkfilter bestellt habe. (link zum Produkt hier)

Ich habe mich ja schon oft über den sehr hohen Kalkgehalt im Berliner Leitungswasser aufgeregt und da erschien mir eine solche Investition sehr sinnvoll. Für meine Kaffeemaschine und den Wasserkocher verwende ich einen Brittafilter und bemerke sehr große Unterschiede, warum sollte es also nicht auch mit einem Filter in der Dusche klappen?


Naja, der erste Unterschied liegt schon auf der Hand. Während das Wasser bei einem Brittafilter schon mal gute 7 Minuten braucht, bis es durchgeronnen ist und verwendet werden kann, kommt das Wasser aus dem Duschkopf hoffentlich sofort und mit einem angemessenen Wasserdruck. Können die enthaltenen Steinchen dann überhaupt den Kalk rausfiltern?
Hier meine Eindrücke von einer Handbrause mit Cermametfüllung:


Lieferung und Montage
Der Duschkopf wurde mir schnell geliefert und lässt sich ganz normal auf den Duschschlauch schrauben. Es tropft nix und passt soweit erst mal sehr gut.



Anwendung
Der Wasserdruck durch den Duschkopf ist genauso wie bei herkömmlichen Duschköpfen auch, das Cermamet-Zeug tut dem also keinen Abbruch. Auf der einen Seite finde ich das sehr gut, denn ich möchte mein Shampoo und Duschgel gerne ganz normal wieder abspülen können, auf der anderen Seite frage ich mich, wie kann das Wasser dann so schnell entkalkt werden? Oder: wieso braucht mein Britta-Filter dann so lange?


Mein Eindruck
in den ersten Tagen war ich schon der Meinung, dass mein Gesicht nach dem Duschen weniger gespannt hat, als zuvor. Mein Versuch, mir daraufhin meine Haare nochmal mit Alepposeife zu waschen ist aber genauso schief gegangen, wie der Versuch davor. Ich hatte typische Kalkseifenreste auf dem Kopf und ein ganz klätschige Ergebnis auf dem Kopf...
Auch hatte ich weiterhin diese typischen Kalkränder in der Badewanne... überzeugt hat mich der Duschkopf also irgendwie nicht.


Der Test
Mittlerweile ist der Duschkopf wie gesagt fast ein halbes Jahr alt und es wäre Zeit ihn auszuwechseln. Für 18,00 Euro kann man das Ceramet-Granulat nachkaufen und selbst austauschen. Bevor ich diese Investition jedoch tätige, habe ich mir ph-Teststreifen gekauft und drei Wasserarten getestet: Wasser direkt aus der Leitung, Wasser, das durch den Brittafilter gewandert ist und Wasser aus dem Duschkopf (der zum Testzeitpunkt 4 Monate alt war)







Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, ist kein Unterschied zwischen dem Wasser direkt aus der Leitung und dem aus dem Duschkopf zu erkennen. Das Wasser aus dem Brittafilter hingegen ist leicht saurer. Das ist für mich Grund genug, den Spaß nicht weiter zu betreiben. Es wäre schön, gewesen, wenn ich den Test direkt nach dem Kauf schon durchgeführt hätte, um festzustellen, ob und wie schnell ein Effekt da war bzw. abnimmt. Aber mein Aleppo-Seifen-Wasch-Versuch direkt nach dem Kauf des Duschkopfs beweist mir, dass die Leistung von vornherein nicht die beste war.

Mein Fazit
Ich werde mir das Ceramet-Granulat nicht nachkaufen und kann euch den Duschkopf nicht empfehlen. Ich investiere weiterhin in Zitronensaft zum rinsen der Haare und komme so auch gut zurecht.

Kennt ihr Duschköpfe mit Ceramet, was ist euer Eindruck?

Viele Grüße

Die Ente

Kommentare:

  1. Ich kannte sowas gar nicht, schade, dass das nicht wirklich funktioniert hat. Für Seifenwäscherinnen wäre das eine tolle und simple Alternative zum rinsen gewesen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hm, irgendwie doof. Schade. Interessant wäre gewesen, ob zu Beginn der Nutzung ein anderer Wert vermerkbar gewesen wäre. Wenn man ihn dafür jeden Monat tauschen müsste (so wie wir derzeit unseren Brittafilter wechseln), finde ich das auch nicht sonderlich nachhaltig.

    AntwortenLöschen
  3. Super interessanter Post!Ich habe mich schon so oft über kalkiges Wasser beschwert und wäre froh gewesen, eine Lösung zu finden..schade, dass es nicht funktioniert hat! Meinst du es lag am Modell? Wäre echt interessant zu wissen, ob es so etwas in der Art vielleicht wo anders gibt und funktioniert, ich wäre echt erleichtert:)
    Liebst, Lara
    http://zwei-sachen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ob es am Modell lag kann ich nicht sagen, da ich nur das eine getestet habe. Ehrlich gesagt bezweifle ich es aber, da das Wasser in so kurzer Zeit durch das Ceramet gepresst wird, da kann glaub ich, einfach nicht genug Kalk und der gleichen rausgefiltert werden. Ich weiß es aber auch nicht genau...
      Liebe Grüße
      Die Ente

      Löschen
  4. Schade. Aber gut, dass ich mir bisher keinen gekauft habe. Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ente
    Vielen Dank für deinen ehrlichen Bericht. Ich habe auch schon davon gelesen und hätte es super interessant gefunden. Bei uns ist das Wasser auch unglaublich kalkhaltig... Schade...
    Hilft dir denn das Rinsen dagegen? Wieviel Zitronensaft verwendest du auf wieviel Wasser?
    Alles Liebe
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme ca. einen EL auf 500ml, wenn ich zu viel erwische fetten meine Haare schneller nach...
      VIele Grüße
      Die Ente

      Löschen
  6. Hallo Die Ente Danke für den Interessanten Beitrag sehr hilfreich ��

    Habe noch eine Tip zum Haare waschen mit Seife auf der Seite mal reinschauen war aber noch nicht so mutig es zum haare waschen zu nutzen www.manna.de hab gelesen man sollte dann eine Essig Wasser Lösung um die haarschicht zu schließe lg

    AntwortenLöschen