Sonntag, 1. Dezember 2013

Haarewaschen ohne Shampoo - Aleppo-Seife




Seit meiner Entscheidung, keine Schadstoffe mehr an meine Haut (und damit auch Kopfhaut) kommen zu lassen, hat sich die Suche nach einem geeigneten Haarshampoo sehr schwierig gestaltet.
Ich habe letzte Woche ja schon vom Haarewaschen mit Natron erzählt. Spätestens jedoch, als ich neulich bei einer Freundin zu Besuch war und mir am nächsten Morgen die Haare waschen wollte, ist mir bewusst geworden, dass ich es doch sehr nervig finde, immer erst Wasser aufzukochen, dann das Pulver aufzulösen, dann das Ganze mit Wasser aufzufüllen und unter der Dusche ja aufzupassen, dass ich das Gebräu über jede Stelle meiner Kopfhaut gekippt habe. Zudem hinterlässt Natron später, sobald es getrocknet ist, weiße Flecken im Bad, die man zwar problemlos wegwischen kann, aber nervig sind… Eine kleine Nachricht an S.: Nein, ich fürchte die Flecken kamen damals bei euch nicht vom Duschwandinstallateur, sondern von mir…sorry

Ich habe mich dann noch mal an die Methode mit Lavaerde (lava = waschen, das hat nichts mit der Vulkanlava zu tun) versucht, aber hier ist die Wahrscheinlichkeit eine Stelle am Kopf nicht zu erwischen noch größer und mein Bad sah danach aus wie nach einer Schlammschlacht. Ich hatte die Lavaerde von Logona und musste zudem eine recht hohe Konzentration (5TL auf 10TL Wasser) verwerden.
Ich weiß, beim Bestreben, dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun, sollte man auch bereit sein, etwas mehr Aufwand in Kauf zu nehmen, aber das war mir dann einfach zu viel und das Erfolgserlebens für mich persönlich einfach zu gering.

Dann habe ich mich an Alepposeife rangetraut. Es gibt von der Firma Finigrana eine kleine Probegröße 30g für ca. 2 Euro. 

Diese habe ich mir gekauft und heute zum ersten Mal ausprobiert. Dazu habe ich mir dir Haare unter der Dusche einfach nass gemacht und mir mit dem Seifenstück über die Kopfhaut (und damit auch Haare) gestrichen. Dabei entsteht recht viel Schaum. den ich gründlich einmassiert habe. Dann habe ich den Schaum gründlich ausgespült und hinterher eine saure Rinse ( 1L Wasser mit 1/2 TL Zitronensäuregranulat) gemacht.
Jetzt sind meine Haare trocken und: WOW!
Ich bin total begeistert. Kann das sein? Sie sind sauber, weich und irgendwie trotzdem griffig. Einfach klasse! Mädels (und Jungs) holt euch diese Seife und probiert es aus :-)
Ich habe öfters gelesen, dass manche am Anfang Probleme mit dieser Waschmethode haben, was sich nach einer Weile legen soll. Ich weiß nicht, ob meine Kopfhaut sich aufgrund der langen Natronwaschzeit schon daran gewöhnt hat, oder ob das lange Einmassieren und gründliche Ausspülen + saure Rinse das Geheimrezept ist, zumindest hat es bei mir auf diese Art sehr gut geklappt.
Zu den Inhaltststoffen: Sodium Olivarum, Oleum Laurus nobilis, vegetable Glycerin, Aqua
Vier Stück und alle schadstofffrei, so mag ich das :-)

Ob man sich durch die Wäsche mit Alepposeife die Haare tatsächlich seltener waschen muss, werde ich in den nächsten Tagen berichten. Bisher musste ich mir meine Haare alle zwei Tage waschen.
Habt ihr noch Ideen, Anregungen oder Fragen? Schreibt mir gern ein Kommentar
Viele Grüße
Ente

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen